Verschiedene Ereignisse

Erfolge bei den Feuerwehrleistungsübungen machen Breuberg über Kreis-und Landesgrenzen bekannt

Auf Einladung des Landes Hessen nahm die Leistungsübungsmannschaft beim Deutschen Feuerwehrtag in Friedrichshafen teil und führte dort am 17.Juni 1990 vor großem Publikum die Übungen zu den Hessischen Leistungsvergleichswettbewerben vor.

Im Juni 1991 wurde ein Mitglied der Sandbacher Feuerwehr zum Vorsitzenden des Feuerwehrverbandes des Odenwaldkreises gewählt und zum Kreisbrandinspektor ernannt. Willy Schlund löst Günter Groll ab, der nach 27 jähriger Dienstzeit diese Ämter aus Altersgründen abgibt.

Zwei Höhepunkte hatte das Jahr 1991 für die Freiwillige Feuerwehr Sandbach zu bieten. Zum Einen feierte die Jugendfeuerwehr am 18.und 19.Juli ihr fünfundzwanzigjähriges Jubiläum und zum Anderen fanden am 8.September die Landesentscheide der Hessischen Feuerwehrleistungsübungen sowie der Jugendfeuerwehren statt.

Eine besondere Herausforderung für die Feuerwehr Sandbach, da diese Veranstaltung erstmals an einem Tag durchgeführt wurde - bisher waren hierfür immer zwei Tage vorgesehen.

Dank der hervorragenden Organisation und der hohen Motivation aller Feuerwehrangehörigen und Helfer setzte diese Großveranstaltung Maßstäbe für alle weiteren zukünftigen Landesentscheide. Dankschreiben von höchster Stelle bekunden dies. Eine hervorragende Werbung für die Stadt Breuberg.

Anlässlich des Tages der offenen Tür im Oktober 1992 wurden ein Pulverlöschanhänger P 250 sowie ein Anhänger "Umweltschutz" in Dienst gestellt.

Umweltschutzanhänger Eigenbau

Der gebrauchte Pulverlöschanhänger konnte sehr preiswert erworben werden und wurde in vielen Arbeitsstunden wieder aufgearbeitet, während der Umweltschutzanhänger als Leerfahrzeug gekauft wurde und nach Plänen unserer Feuerwehr für deren Belange und Verwendungszweck in Selbsthilfe aufgebaut wurde. Diese beiden Anhänger erweitern und verbessern somit die Einsatzbereitschaft und Schlagkraft der Feuerwehr Sandbach.

20.Mai 1993 die Kastelruther Spatzen gastierten in der Mümlingtalhalle. Die Organisation und Durchführung dieser Veranstaltung lag in den Händen der Feuerwehr Sandbach mit ihrem Spielmannszug.

Im August 1993 traf der vom Land Hessen zur Verfügung gestellte GW-N (Gerätewagen-Nachschub) ein. Das Fahrzeug ist die Alternative für den bei der Stützpunkternennung versprochenen Schlauchwagen. Durch seine Ladefläche, Ladebrücke und große Mannschaftskabine ist es vielseitiger verwendbar als ein Schlauchwagen.

Im Jahr 1993 wurde auch ein neuer elektrohydraulischer Rettungssatz aus der Vereinskasse beschafft.
In der Jahreshauptversammlung am 28.Dezember 1993 wurden Neuwahlen durchgeführt, die folgendes Ergebnis brachten:

Vorstand:

1. Vorsitzender Walter Amend

2. Vorsitzender Rolf Böhm

Rechner Heinz Hallstein

Schriftführer Albert Luft

Pressewart Fabian Schmitz

Vertreter der Ehren-und Altersabteilung Karl Heinz Findeisen

Vertreter der passiven Mitglieder Hilmar Keller

Beisitzer Georg Lang

Georg Kopp

Holger Wilhelm

Jugendfeuerwehrwart Michael Keller

Vertreter des Spielmannszuges Klaus Schwinn

Arthur Löw


Feuerwehrausschuss:

Wehrführer Walter Amend

Stellv. Wehrführer und verantwortlicher

Zugführer für Personal und Organisation Rolf Böhm

Zugführer, verantwortlich für Fahrzeuge und Geräte Michael Keller

Zugführer, verantwortlich für Ausbildung Georg Lang

Beisitzer Willi Barth

Heinz-Peter Heusel

Georg Kopp

Vertreter der Ehren-und Altersabteilung Karl Heinz Findeisen

Jugendfeuerwehrwart Michael Keller

Im April 1994 gastierten in der Mümlintalhalle die "König der Volksmusik". Die Feuerwehr Sandbach mit ihrem Spielmannszug übernahm die Bewirtung der zahlreichen Besucher und erhielt von allen Seiten Lob und Anerkennung für die gute Organisation.

Fahrten unter Einsatzbedingungen führen zu Stresssituationen und somit zu erhöhten Unfallgefahren. Aus diesem Grund fanden in diesem Jahr für alle Fahrer der Führerschein-Klasse 2 drei Fahrsicherheitstrainings statt.

Am 10.September 1995 fanden zum zweiten Mal die Landesentscheide der Feuerwehrleistungsübungen und der Hessischen Jugendfeuerwehren in Breuberg/Sandbach statt. Im Rahmen dieser Großveranstaltung wurde auch die bundeseinheitliche Brandschutzwoche eröffnet. Auch diese Eintagesveranstaltung, rund um die Mümlingtalhalle und die Sportplätze brachte der Feuerwehr Sandbach und der Stadt Breuberg wieder Lob und Anerkennung von höchster Stelle (Innenministerium und Landesfeuerwehrverband, die vielen zufriedenen Besucher nicht gerechnet).

Stadtbrandinspektor, Wehrführer und Vorsitzender Walter Amend wurde zum 1.Januar 1996 vom Landrat des Odenwaldkreises zum Kreisbrandmeister ernannt.

Zum Retten von Personen aus größeren Höhen, beschaffte der Verein Freiwillige Feuerwehr im Jahr 1996 einen Sprungretter, auch Sprungpolster genannt.

Der frühere Wehrführer, stellv. Wehrführer und langjähriges Vorstandsmitglied Willi Barth, wurde 1996 anlässlich seines 60. Geburtstages zum Ehrenmitglied ernannt.

Die Feuerwehr Sandbach beteiligte sich im Jahr 1996 bei verschiedenen Veranstaltungen aus Anlass des 100-jährigen Bestehens des Kreisfeuerwehrverbandes

Im Jahr 1996 wurde mit Pfarrer Trupp von der evangelischen Kirche eine Aktion zum Thema Notfallseelsorge und Krisenintervention gestartet.

Diese Maßnahme war richtungsweisend für den Odenwaldkreis, denn mittlerweile ist die Notfallseelsorge und Krisenintervention eine feste Einrichtung im Rettungsdienstplan des Odenwaldkreises.

Am 30. November 1996 betreuten die Feuerwehr Sandbach mit dem Spielmannszug wieder eine große Musikveranstaltung in der Mümlingtalhalle.

Mit einem gutbesuchten Konzertabend in der Mümlingtalhalle begeht am 8.November 1997 der Spielmannszug, inzwischen in Spielleute-Orchester umbenannt, seinen 40. Geburtstag.